07.05.2018

Hey Boss, ich brauch mehr Geld – Oder wie führe ich intelligente Gehaltsverhandlungen

In Zeiten von Fachkräftemangel und Demographischen Wandel stehen die Chancen für eine Gehaltsaufbesserung so gut wie lange nicht. Nun können sich die Beschäftigten auf die Aushandlung von tariflichen Erhöhungen verlassen oder sie nehmen selbst das Zepter in die Hand. Jeder, der schon einmal in dieser Situation war, weiss wieviel Überwindung ein solcher Schritt kostet. Gute Vorbereitung und das richtige Timing sind essentielle Grundlagen für den Erfolg.

Wenn Sie folgende Tipps beachten, sind Sie auf Erfolgsspur:

1. Fragen Sie nach einer Gehaltsanpassung statt Gehaltserhöhung

Worauf das hinausläuft, ist zwar in beiden Fällen dasselbe. Es kann – je nachdem wie Ihr Chef tickt – aber deutlich charmanter ankommen, nur eine Gehaltsanpassung verhandeln zu wollen. Sie bekommen wahrscheinlich früher einen Gesprächstermin. Gehen Sie locker und entspannt ins Gespräch und beginnen dieses mit Smalltalk.

 2. Argumente sammeln

Beginnen Sie frühzeitig, Ihre Argumente zu dokumentieren. Z.B. nach dem Abschluss eines erfolgreichen Projektes oder nach der Übernahme zusätzlicher Aufgaben. Dies soll jedoch nicht in eine Auflistung Ihres täglichen Arbeitspensums münden, sondern vielmehr besondere Leistungen hervorheben. Ein absolutes NoGo ist der Vergleich mit Kollegen, das kann im schlimmsten Fall zu einer Kündigung führen! Auch Drohungen oder „Pokern“ (wenn ich nicht mehr Geld bekomme, muss ich mich nach einer Alternative umschauen..) bewirken eher das Gegenteil.

3. Feilschen Sie nicht

Überlegen Sie sich im Vorfeld sehr genau, welches monetäre Ziel Sie verfolgen. Sie befinden sich nicht auf einem Basar, wo man sich die Zahlen um die Ohren wirft. Werfen Sie den Anker und machen den ersten Verhandlungsschritt. Kommunizieren Sie Ihre Vorstellungen sachlich, hören Sie genau auf Gegenargumente und notieren sich diese.    

Stellen Sie Gegenfragen und achten immer darauf, dass es offene Fragen sind. Z.B. „Ich bringe also nicht genug Erfahrung mit?“ Besser: „Welche Erfahrung fehlt mir Ihrer Meinung nach?“  

Akzeptieren Sie niemals das erste Gegenangebot Ihres Chefs, es wird nie sein letztes und bestes sein.
Er signalisiert damit jedoch unmissverständlich Verhandlungsbereitschaft und Sie werden sich sicher in der Mitte treffen.

4. Ruhe bewahren und Gesprächsabschluss übernehmen

Sollte Ihr Chef versuchen, Sie mit einem „Dumpingangebot„ aus der Reserve zu locken bleiben Sie trotzdem ruhig und sachlich. Das sind in der Regel Strategien, um den Stresspegel zu erhöhen.
Sind Sie am Ende der Verhandlungen angekommen, übernehmen Sie den Gesprächsabschluss mit einer Zusammenfassung und der nächsten Schritte.

Gerne stehen wir von Möckel&Partner Ihnen für Fragen oder auch Vorbereitungsgespräche für Gehaltsverhandlungen zur Verfügung. Mit uns kommen Sie zum Erfolg!