14.02.2019

Persönlichkeitstests – Sinnvoll oder Humbug?

Mindestens so wichtig wie die professionelle Eignung der Bewerber, ist heutzutage auch Ihre Persönlichkeit. Daher sind Persönlichkeitstests heute oft Teil eines Assessment Centers und sollen Aufschluss darüber geben, ob Sie persönlich ins Team oder in das Unternehmen passen.

Grundlegend können wir zwischen mündlichen Befragungen zur Persönlichkeit (Persönlichkeits-Interview, Befragung) und schriftlichen Persönlichkeitstests unterscheiden. Schriftliche Persönlichkeitstests lassen sich grob in zwei Gruppen unterteilen: standardisierte Tests (faktorenanalytische Tests) und projektive (offene) Tests. Wie "seriös" ein Test ist, hängt v.a. davon ab, inwiefern er zentrale "Gütekriterien" erfüllt. Diese sind vor allem: 

·         Objektivität (die testende Person darf das Testergebnis nicht beeinflussen)

·         Validität (= Gültigkeit, also das Maß, mit dem tatsächlich das gesuchte Merkmal gemessen wird)

·         Reliabilität (= Genauigkeit, also das Maß, mit dem ausgeschlossen werden kann, dass das Ergebnis ein "Zufallstreffer" ist). 

 

Was wird getestet?

Der Persönlichkeitstest ermittelt durch professionelle Testverfahren Ihre Charaktereigenschaften und kann infolgedessen Ihre persönliche Eignung für bestimmte Branchen und Jobkategorien bestimmen. Er ermittelt also, ob und inwiefern Sie in ein Unternehmen passen. Da Unternehmen großes Interesse daran haben, Menschen zu rekrutieren, die nicht nur fachlich, sondern auch menschlich in das Unternehmen passen, bietet sich der Persönlichkeitstest als Teil des Assessment Center an. Hier gibt es hier weder „richtige“ noch „falsche“ Antworten. Oftmals werden Fragen gestellt, die Sie intuitiv beantworten können.

So bereiten Sie sich vor:

Generell gilt: Der Persönlichkeitstest bedarf keiner Vorbereitung, da er je nach Testform  den Status Quo Ihrer persönlichen Eigenschaften wie etwa Extraversion, Offenheit und emotionale Stabilität ermittelt. Da dies oft Themen sind, mit denen man sich nicht tagtäglich auseinandersetzt, kann es sinnvoll sein, sich vor dem Test reflektierende Gedanken zu machen. Fragestellungen, die Ihnen hier helfen könnten sind unter anderem:

Wer bin ich?
Was sind meine Stärken, was meine Schwächen?
Wie verhalte ich mich in Konfliktsituationen?
Welche Kultur vertritt ein ideales Unternehmen für mich?
Welche persönlichen Anforderungen hat das Unternehmen, bei dem ich mich bewerbe?

Das sollten Sie lieber nicht tun:

Für ein aussagekräftiges Ergebnis, welches sowohl für Sie als auch für das Unternehmen eine realistische Einschätzung der Eignung darstellt, sollten Sie keinesfalls gestellte Antworten geben. Dieser Test zeigt keinesfalls Ihre fachlichen Fähigkeiten. Er zeigt, wie Sie Entscheidungen im Alltag treffen und Ihrer Umwelt begegnen.

FAZIT:

Persönlichkeitstests dienen zur Unterstützung der Einschätzung eines Bewerbers. Es kommt auch hier, wie es meist der Fall ist, immer auf die Qualität und das Ziel an. Wer an einem Selbstbild und Eigen-reflexion interessiert ist, sollte sich nicht scheuen.

Achtung: Ganz wichtig ist die Auswertung ausschliesslich mit einem Experten!   

Quelle: Personalmagazin